Es geht weiter mit: Die andere Geschichte

Zuhause

Von Tabea Petersen stammt:
Wege der Erinnerung

Tabea

Es schlängelt sich das Schienenband
durch Wälder, felszerklüftet Land
zum Tale meiner Kindheit hin.
Und wacker schnauft die kleine Bahn:
„Ich schaff‘ es noch, ich komme an!“
Dampfwolkengrüße gen Himmel ziehn.

Auch die Wege schlängeln sich,
Pflastersteine begrüßen mich,
erkennen den vertrauten Tritt.
Langsam geh ich durch die Straßen,
mir ist, als hört ich in den Gassen
Echos von eifrigem Kinderschritt.

Die Häuser in der kleinen Stadt,
die lang auf mich gewartet hat,
öffnen mir ihre Fensteraugen,
nicken mir beim Vorbeigehn zu
und murmeln leis:
„Willkommen, du
sollst wieder in unsere Stuben schauen.“

Das eine Haus, ich seh’s von Weitem,
es grüßt mich wie in alten Zeiten.
Ob ich wohl noch den Schlüssel find?
Der Flur im kühlen Dämmerlicht,
das mich umfängt, ich fürcht es nicht.
Ich trete ein, bin wieder Kind.

Und spüre wie in jener Zeit
den Herzschlag der Geborgenheit,
vertraut ist jeder Winkel mir.
Ein jedes Ding an seinem Ort,
nur ich allein war lange fort
und ließ doch meine Seele hier.

Manches Geheimnis, Schmerz und Freuden
ist hier, geschützt vorm Lauf der Zeiten,
mir aufbewahrt in stummen Dingen,
die nun mein Finger ausgestreckt
aus ihrem Schlummer sanft erweckt,
Erinnerungen sie mir bringen.

So teilen wir die Dämmerstunde
in einvernehmlich stillem Bunde,
denn leer steht längst das alte Haus.
Und die es einst mit fleiß’gem Streben
zu einem Heim gemacht voll Leben,
für sie blieb ich zu lange aus.

Drum kann ich nur als letzten Gruß
mit einer Träne, einem Kuss
Blumen dem steinernen Engel schenken,
der mir als Kind so manche Nacht
vorm Zimmerfenster Trost gebracht.
Nun wacht er über ihr Andenken.

Bald kehr zum Alltag ich zurück,
bewahre Schmerz, Sehnsucht und Glück
im Herzen tief für stille Stunden,
wenn fern von Eile und Betrieb
ich meiner Heimat, die mir lieb,
in Gedanken bin verbunden.

 

Mehr über die Autorin

Der Schmugglersommer ist wieder da …

10_SchmugglersommerTabea Petersens Roman ist endlich wieder erhältlich.

Nur widerwillig folgt die schüchterne Jackie ihrer besten Freundin Hieke auf die dänische Urlaubsinsel Alsen, auf der Hieke sie kurzerhand zur Teilhaberin eines Eis- und Würstchenkiosks macht. Jackie will vor allem eins: ihren gewalttätigen Exmann nie wiedersehen. Anfangs betrachtet sie sich eher als Anhängsel ihrer tatkräftigen Freundin, doch bald verliert Jackie ihre Scheu und beginnt, sich in dem kleinen Inseldorf wohlzufühlen. Besonders der attraktive Restaurantbesitzer Deco, den es aus den USA in die dänische Provinz verschlagen hat, weckt Gefühle, die Jackie längst tot und begraben glaubte. Wenn ihre gemeinsame Zukunft eine Chance haben soll, müssen sie beide den Mut finden, sich den Schatten der Vergangenheit zu stellen.

327 Seiten, erhältlich als Taschenbuch und Ebook
erschienen im bookshouse Verlag
ISBN: 978-9963530663

Taschenbuch Preis 13,99 Euro (zuzüglich 1,00 Euro Versand)
Ebook Preis 5,49 Euro (erhältlich über Amazon)

Buch bestellen per EMail bei mailto:\\torsten.low@verlag-torsten-low.de

Tabea Petersen: Zwischen Aalpastete und dänischem Würstchenkiosk

TabeaTabea Petersen wurde 1979 geboren und wuchs in Dessau in Sachsen-Anhalt auf. Nach dem Abitur siedelte sie nach Dänemark über, wo sie eine Ausbildung zur Diplom Kultur- und Sprachmittlerin absolvierte. Heute ist sie selbstständig als Ferienhausvermittlerin tätig und lebt mit ihrer Familie in Graasten nahe der dänisch-deutschen Grenze. Seit 2009 veröffentlicht sie Romane und Kurzgeschichten. Neben ihrer Mitgliedschaft bei »Das andere Buch« ist Tabea Petersen Mitglied des dänischen Autorenverbandes »Forfattergruppen Alssund«.

Bibliographie:
2014: Roman »Löwenzahnkinder und Kleinstadtwölfe«, AAVAA Verlag
2010: Roman »Schmugglersommer«, CODI Verlag
2010: Kurzgeschichte »Stein«, in der Anthologie »Geisterhafte Grotesken«, Verlag Torsten Low
2010: Kurzgeschichten »Morgendämmerung« und »Tante Lila« in der Anthologie »Jeder braucht mal einen Engel«, CODI Verlag
2010: Kurzgeschichte »Schattenschwester, Spiegelkind« in der Ausgabe Nr. 50/51 der »Stuttgarter Hefte«
2009: Kurzgeschichte »Trennung« und Gedicht »Was blieb«, in der Anthologie »Liebe … und Liebe lassen«, Polamedia
2009: Kurzgeschichte »Bahnsteigbegegnung«, in der Anthologie »Frohe Weihnacht im Herzen, Band 2« , Elbverlag