Das war die andere Buchmesse Vol. 8

Nach vielen Chatterminen, haben wir (Torsten Low, Nicole Engbers und Margit Kröll) die bereits 8. Buchmesse auf die Beine gestellt. Da uns die Location vom letzten Jahr so gut gefallen hat, haben wir auch dieses Jahr den Festsaal des Bezirksamts Döbling gebucht.

Dieses Mal luden wir zwei Verlage ein, die ihre Bücher ausstellen durften und jeweils eine Stunde Lesezeit bekommen haben.

AndreBuchVerlag

ohneohren Verlag

Natürlich immer mit dabei: Torsten Low Verlag

Aylin Pritz hat ihre Bilder ausgestellt.

 

Das Programm:

 

Barbara vom AndreBuchVerlag begann mit der Eröffungslesung stellte hier die Kinderbücher aus dem Verlag vor.

 

 

 

Für gute Unterhaltung und sehr viel Publikum sorgte das Theater DIE RUMPELKISTE mit dem Stück „Frau Holle oder Maries arktische Reise“

 

 

Mit der Zaubershow beendete Margit Kröll das Kinderprogramm und  konnte dabei Kinder und Eltern zum Staunen bringen.

 

 

Andreas vom AndreBuchVerlag stellte seine Bücher für Erwachsene aus dem Verlag vor.

 

 

Danach präsentierte sechs Autoren aus dem ohneohren Verlag ihre Kurzgeschichten und Bücher.

 

 

Aus den letzten beiden Programmpunkt wurde einer gemacht.  David Sporrer begleitete die Lesung aus dem Verlag Torsten Low am Klavier.

 

 

Wir, das Team von „Das andere Buch“, wollen uns über die vielen Zuhörer bedanken, die dieses Jahr zu unserem Programm gekommen sind .
Auch über unseren treuen Fans, die uns seit der ersten Buchmesse besuchen, freuen wir uns jedes Jahr aufs Neue.

Zauberhaftes auf der anderen Buchmesse Vol.7

Ab heute stellen wir jede Woche einen der Programmpunkte für die kommende andere Buchmesse in Wien vor.

Diesmal: Margit Kröll mit ihrer Zaubershow.
Seit der 1.  Buchmesse von „Das andere Buch“ verzaubert Margit das Publikum. Dabei verwendet sie Ringe, Clownnasen, Karten, Seile und vieles mehr. Nicht nur die Kinder staunen, sondern auch Erwachsene sind über die Zaubertricks verbflüfft.  Es ist also eine Zaubershow für Groß und Klein.

522672_612255132122946_1566376394_n[1]

Die andere Buchmesse Vol. 4
2013 in Wien

 

 

IMG_3515

Die andere Buchmesse in Tirol
2014

 

 

IMG_6336

Die andere Buchmesse Vol. 6
2015 in Wien

 

 

IMG_2074

Die andere Buchmesse in Tirol Vo. 2
2015

 

 

 

Margit besucht seit 2007 regelmäßig die Zauberschule-Fortbildungsworkshops der Kinderhotels und hat eine abgeschlossene Zauberprüfung. So darf sie Kindern ab 7 Jahren das Zaubern lernen (im Kinderhotel Buchau).

Hier gibt Videos der Zaubershow von 2015 in Wien:

Zusammenschnitt mehrere Zaubertricks:

Zaubertrick: Die Clownnasen

Nähre Details zur Buchmesse:
Facebook Veranstaltung: Die andere Buchmesse Vol. 7

Antolin – mit Lesen punkten

„Sind deine Bücher schon bei Anolin?“ Das wurde Margit Kröll schon öfters gefragt. Aus diesem Grund hat sie sich die Homepage angeschaut:

Was ist Antolin?
Optimale Leseförderung in der Grundschule und in der Sekundarstufe
Antolin …

  • ist ein innovatives Online-Portal zur Leseförderung von Klasse 1 bis 10.
  • bietet Quizfragen zu Kinder- und Jugendbüchern, die die Schüler/-innen online beantworten können.
  • fördert die Schüler/-innen auf ihrem Weg zum eigenständigen Lesen und in der Entwicklung der eigenen Leseidentität.
  • eignet sich zur sinnvollen Differenzierung.
  • verbindet das Lernen in der Schule mit dem Lesen am Nachmittag.
  • bietet Lehrkräften aussagekräftige Informationen zum Textverständnis und zur Leseleistung ihrer Schüler/-innen.

Quelle: Antolin

 

Mit Antolin können Schulkinder aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Punkte sammeln.
Margit hat nun auch ihre Bücher eingetragen, denn so ist der Anreiz größer, die Bücher zu lesen.

Seit heute können bei allen vier Büchern von Margit Fragen beantwortet werden.

katharina1,1johanna1,1johanna2,1zufallsopfer

 

 

Highlight auf der »anderen Buchmesse« in Tirol – »Katharina« von Margit Kröll

11780318_10205922070388581_696848607_oDer Countdown läuft …

In weniger als zwei Wochen startet die 2. »andere Buchmesse« in Tirol. Um die Wartezeit zu verkürzen stellen wir euch nach und nach unser Programm etwas genauer vor.

Was wäre, wenn …
Was wäre, wenn du eine blinde Freundin hättest?
Was wäre, wenn du wegen dieser Freundschaft aufgezogen und geärgert wirst?
Wärest du stark genug, zu deiner Freundin zu stehen?

Margit Kröll hat sich mit »Katharina« an ein schwieriges Thema herangewagt und es verständlich für Kinder ab 7 Jahre aufbereitet.
Dabei entwickelt sie eine rührende Geschichte um To
11791187_10205922262913394_36834195_oleranz zwischen gesunden und behinderten Kindern ohne den erhobenen Zeigefinger.

Das Buch »Katharina« erscheint in einer modernisierten Neuauflage und wurde mit Bildern von einer 14-Jährigen versehen.

Ein Buch geht mit der Zeit – „Katharina … seit damals ist sie ganz anders geworden!“ im neuen Look.

2005 wurde das Buch von Margit Kröll „Katharina … seit damals ist sie ganz anders geworden!“ veröffentlicht . Jetzt, 10 Jahre später, wurde es neu herausgebracht. In den letzten Jahren hat sich viel getan, deshalb hat die Autorin die Geschichte modernisiert und zum Beispiel die Telefonzelle in ein Handy ausgetauscht. Auch das Schulsystem in Österreich hat sich geändert.
Margit Kröll hat die Neuauflage des Buches selbst in die Hand genommen. So hat sie es nach ihrem Wunsch gestaltet. Die Schrift ist jetzt größer und daher auch für 7-jährige Kinder ansprechender. Außerdem lockern Bilder den Text auf. Diese stammen von der 14 jährigen Schülerin Xenia, deren Talent Margit Kröll entdeckt hat und für das Buch gewinnen konnte.

nähre Infos zum Buch: http://www.familie-kroell.at/margit_neu/seiten/buecher.htm#katharina

covervorne kap15

Neuer Blog – neue »andere« Geschichte: »Umgestylt« von Margit Kröll

Unser erstes Thema lautet »Anders« und den Anfang macht Margit Kröll. Ihre Geschichte passt zu unserem Webseiten-Reboot – der Titel lautet »Umgestylt«.

Umgestylt

»Nein, ich will nicht mit!«, sagte ich zum wiederholten Male. Warum wollten mich meine Freundinnen zum Ausgehen überreden?

Luise, Klara und Simone saßen in meinem Zimmer. Sie waren schon bereit zum Ausgehen. Ihre Haare waren aufgestylt und die Gesichter mit Puder und Make-up vollgeschmiert.
Ich saß in meinen Trainingsanzug neben ihnen auf dem Bett.
»Es ist Zeit, dass du einen Freund findest!«, meinte Luise, die doch selbst Single war.

»Erklär mir mal, wie ich bei diesem Lärm jemanden ansprechen soll? Soll denn eine Beziehung schon mit Anschreien beginnen?«, argumentierte ich.

Luise schüttelte den Kopf.
»Du kommst jetzt mit, ob du willst oder nicht!«, befahl Simone. Da gab es noch einen guten Grund, warum ich nicht mitwollte. Weil ich meistens nur Mineralwasser trinke, werde ich angestarrt, als sei ich verrückt. Mir schmeckt Alkohol in jeglicher Form nicht. Bier, Wein, Sekt, Wodka, Schnaps, Cocktails und vieles mehr hatte ich schon probiert, aber nichts war nach meinem Geschmack. Warum sollte ich also etwas trinken, das ich hinunterwürgen musste? Ich zwinge ja auch niemanden, etwas zu essen, was ihm absolut nicht schmeckt. Durch meine seltenen Discobesuche bin ich zudem noch eine miserable Tänzerin und gehe deshalb so gut wie nie auf die Tanzfläche. Deshalb werde ich als »langweilig« bezeichnet, sofern ich es nicht schon durch meine Nüchternheit werde. Durch die laute Musik verstehe ich kaum, was gesprochen wird und muss ständig nachfragen. Wenn mir das zu lästig wird, rede ich einfach nicht mehr mit. Ich bin also mit Beobachten beschäftigt, und was ich da alles gesehen habe, gefällt mir gar nicht. Da gibt es immer so viele alkoholisierte Personen, die es kaum schaffen, sich aufrecht zu halten. Nach der Disco spüre ich erst, wie laut es drinnen war, denn die Ohren rauschen stundenlang. Meine Kleidung riecht nach Rauch und Alkohol, dabei frage ich mich jedes Mal: Wozu bin ich duschen gegangen, und wozu habe ich mir schöne Kleidung angezogen?
»Wenn du mitkommst, brauchst du mir gar nichts zum Geburtstag schenken!«, versuchte mich Klara zu überreden. Sollte ich darauf eingehen? Das Richtige für sie war sehr schwer zu finden.

»So kann ich doch nicht mit!«

Ihr Angebot war wirklich verlockend, aber war es das wert?

»Kein Problem, das ändern wir gleich«, freute sich Luise. Schon stürmte sie zu meinem Schrank und riss Kleidung heraus, während Klara mich auf den Stuhl drückte und Simone ihr Make-up aus ihrer Handtasche holte.

Ich hatte keine Chance mehr. Während Simone sich über mein Gesicht hermachte, versuchte sich Klara an meiner Frisur.

»Nein, nein, nein, nein!«, hörte ich Luise laut sagen und wusste genau, dass die Ordnung im Schrank nicht mehr vorhanden war. Nachdem sie meinte, es wäre nichts Passendes dabei, verschwand sie aus meinem Zimmer. Mir wurde inzwischen Lidschatten, Wimperntusche, Rouge und Lippenstift aufgetragen. Mein Gesicht fühlte sich verklebt an. Es kam mir vor, als wäre ich ein Clown. Was mit meinen Haaren passierte, wollte ich gar nicht wissen. Ich schloss einfach die Augen und ließ alles über mich ergehen. Ich fühlte mich sehr unwohl. Ging es da jedem gleich, der sich stylte? Oder vielleicht war ich nur anders als alle anderen. Warum mochte ich das nicht, was für andere normal war?

Luise kam außer Atem ins Zimmer gestürmt. In der Hand hielt sie ein paar ihrer eigenen Kleidungsstücke. Ich wusste schon im Vorhinein, dass ich mich darin genauso unwohl fühlen würde wie mit Schminke und neuer Frisur. Für ein paar Stunden würde ich es schon aushalten, redete ich mir ein. Luise hatte mir sogar einen Push-up-BH mitgenommen.

»Nun schau nicht so, das macht doch jeder«, meinte Klara.

»Zieh das Kleid an!«, drängelte Luise.
Ein schwarzes Kleid mit tiefem Ausschnitt, die Länge viel zu kurz, trug ich jetzt. Meine Freundinnen pfiffen auf den Fingern. Nachdem ich auch die Seidenstrumpfhose und die Stöckelschuhe angezogen hatte, waren sie sprachlos.

»Du musst dich im Spiegel anschauen«, brach Simone das Schweigen.

Langsam wagte ich mich ins Badezimmer. Stöckelschuhe war ich nicht gewohnt, deshalb fiel mir das Gehen schwer. Ich stand mit verschlossenen Augen vor dem Spiegel.

»Na los, mach doch die Augen auf!«, befahl Klara.

Langsam öffnete ich sie, aber mir blickte kein Spiegelbild entgegen. Es stand eine fremde Person vor mir. Das konnte doch nicht ich sein? Eine hübsche Person sah mir in die Augen, wenn auch sofort zu erkennen war, wie unwohl sie sich fühlte.

»Lächle doch ein bisschen«, meinte Luise, doch auf Kommando ging das nicht.

»Weißt du noch, als wir den witzigen Film im Kino gesehen haben…«, begann Simone zu erzählen. Schon breitete sich im Gesicht der fremden Person ein Lächeln aus. Es sah gut aus.

Obwohl ich mich immer noch unwohl und ungewohnt fühlte, war ich tatsächlich bereit auszugehen. An die Stöckelschuhe musste ich mich erst gewöhnen. Auch wenn Luise mit dem Auto da war, erklärte ich mich bereit zu fahren. Als Fahrerin keinen Alkohol trinken zu dürfen war schließlich leichter zu verstehen als aus geschmacklichen Gründen.

 

Das Autofahren fiel mir sehr schwer. Ich wünschte mir meine bequemen Sportschuhe an meine Füße, aber die passten nicht zum Kleid und auch nicht zum Rest von mir.

Schon beim Betreten der Disco war mir die Musik zu laut. Zahlreiche Blicke beobachten mich. Ein bisschen Schminke, neue Frisur und ein Kleid, und schon wurde mir nachgeschaut. Ich wusste nicht, ob ich mich darüber freuen sollte, denn es war mir unangenehm.

»Hey, jetzt feiern wir!«, jubelte Klara und zog mich auf die Tanzfläche. Mit den Schuhen war es nicht einfach mich zu bewegen, ohne zu stolpern. Außerdem hatte ich keine Lust zum Tanzen und versuchte zu fliehen. Doch als ich paar Schritte zurück machte, rempelte ich jemanden an.

»Entschuldigung«, murmelte mich, ohne genauer zu schauen. Ich wollte nur runter von der Tanzfläche.

»Du brauchst dich doch nicht entschuldigen!«, meinte der junge Mann und musterte mich von oben bis unten, dabei lächelte er. War er schon betrunken, oder starrte er mich wegen meines Aussehens so an? Ich blickte zu Klara, die mich nur angrinste, als wollte sie damit sagen: »Na los, worauf wartest du noch, sprich ihn an!«

Nein, ich konnte zwar mein Aussehen verändern, aber nicht meine Art. Mich interessierte dieser Typ einfach nicht. Weil er mir den Weg blockierte, versuchte ich es doch mit Tanzen. Es wurde eine andere Musik aufgelegt, die mir viel besser gefiel und schon bewegte ich mich automatisch dazu. Es sah vielleicht nicht besonders gut aus, aber ich hatte Freude, und auf einmal war mir egal, was andere von mir dachten. Ich tanzte einfach weiter. Meine Freundinnen starrten mich ungläubig an. Um nicht geisteskrank auszusehen, beobachte ich andere und machte teilweise die Tanzschritte nach, sofern sie nicht zu schwierig waren. Plötzlich vergaß ich alles um mich herum. Das war nicht ich, sondern jemand anders. Ich fühlte mich auch anders, als sonst. Dass mir meine Füße von den ungewohnten Schuhen schmerzten, verdrängte ich einfach.

»Du kannst tanzen!«, hörte ich Simone hinter mir rufen.
Ich nahm die restlichen Menschen um mich herum gar nicht wahr. Jetzt versuchte ich mich in den Takt einzufühlen und mich zu bewegen. Die Musik gefiel mir, sonst hätte ich wahrscheinlich gar nicht getanzt. Nach wie vor konnte ich Betrunkene wahrnehmen, nur störte es mich nicht mehr, denn ich hatte Spaß.

»Nein, danke«, sagte ich zu einem hübschen Kerl in meinem Alter, als er mir einen Wodka Bull ausgeben wollte, »ich bin heute als Fahrerin eingeteilt.«

»Ach du Arme!«, meinte er dazu.

Und so begann der Spaß erst richtig …